Artikel
Druckversion

„StadtWertSchätzen 2017” Neue Nutzungsansprüche verbinden mit einem Qualitätsanspruch an Berlin: Öffentliche und denkmalgeschätzte Stadträume in Berlin zeitgemäß weiterdenken
Eine Veranstaltungsreihe der Berliner Wirtschaftsgespräche mit dem Netzwerk Architekten für Architekten (AfA), mit freundlicher Unterstützung vom Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.V. und in Kooperation mit der Initiative www.plattformnachwuchsarchitekten.de und competitionline, Plattform für Architekturwettbewerbe
Der Wohnraum wird in Berlin bei steigenden Mieten knapper. Für die unteren und mittleren Einkommen fehlen über 100.000 bezahlbare Wohnungen in Berlin. Neuer Wohnraum muss in den nächsten Jahren entstehen. In der Kooperationsvereinbarung „Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung“ haben sich die städtischen Wohnungsbaugesellschaften verpflichtet, Wohnungsneubau für breite Bevölkerungsschichten zu schaffen: Welche Parameter und Prinzipien sind aktuell beim Bau neuer Wohnsiedlungen zu berücksichtigen? Welche städtebaulichen Modelle und Prinzipien werden angewendet? Wie kann in Berlin kostengünstiges Bauen umgesetzt werden? Lässt sich der Anspruch an kostengünstiges Bauen mit den Anforderungen von Nachhaltigkeit, Qualität und anspruchsvoller Architektur verbinden und wenn ja, wie? Haben sich die Wohnbedürfnisse, d.h. die Ansprüche der Mieter an Grundrisse, Ausstattung, Formen des Zusammenlebens etc. verändert und wenn ja, wie wird das berücksichtigt? Ist die Wohnung der Zukunft flexibler, digitaler, variabel in der Größe? Welche Möglichkeiten haben die Wohnungsbaugesellschaften, auf die Entwicklung der Wohnbedürfnisse einzugehen und neue Wohn(-ungs)formen zu entwickeln?

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Artikel

ACH DU GRÜNE NEUNE!

 | 17.06.2017
Druckversion

Aktion 1 im Rahmen des Projektes BOULEVARD POTSDAMER - eine Straße wird GRÜN!
16. - 24. Juni 2017
DER GRÜNE TAG: 23. Juni 2017
Weitere Informationen unter:
http://www.ig-potsdamer-strasse.de/gruen

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Artikel
Druckversion

Städtische Wohnungsbauunternehmen – Für wen bauen sie? Wo geht die Mietpreisentwicklung bei den Wohnungsbaugesellschaften hin?

Wohnraum wird in Berlin bei steigenden Mieten knapper. Wohnraum für jeden schaffen, ist eines der Ziele der Bau- und Wohnungswirtschaft. Das bedeutet vor allem bezahlbaren Wohnraum angepasst an den tatsächlichen Bedarf. Für die unteren und mittleren Einkommen fehlen über 100.000 bezahlbare Wohnungen in Berlin. „Der Senat setzt auf den Neubau von jährlich 6.000 bezahlbare Wohnungen durch die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften.“ (Regierender Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, im bwg-Themenheft 2017).
Im April 2017 wurde eine Kooperationsvereinbarung – „Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung“ – durch die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, den Finanzsenator, die GeschäftsführerInnen sowie die Vorstände der städtischen Wohnungsbaugesellschaften und die Vorstände der Wohnraumversorgung Berlin, Anstalt öffentlichen Rechts, unterzeichnet.

Diese Kooperationsvereinbarung ist die Reaktion auf die neu formulierten Schwerpunkte und die Forderung nach einer weitergehenden Neuausrichtung der Wohnungspolitik der städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Es sollen auch die Möglichkeiten einkommensschwächerer Haushalte, trotz steigender Mieten in der inneren Stadt wohnen zu bleiben oder Wohnraum in Förderobjekten zu finden, steigen. Zudem sollen Mieterinnen und Mieter durch die Härtefallregelungen bei Mieterhöhungen vor finanzieller Überforderung geschützt werden.

Wie wird das umgesetzt, darüber möchten wir mit unseren Gästen diskutieren

Sebastian Scheel
Staatssekretär für Wohnen
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Reiner Wild
Geschäftsführer des Berliner Mieterverein e.V.

Jörg Franzen
Vorstandsvorsitzender der GESOBAU AG

Dr. Jörg Lippert
Besonderer Vertreter des Vorstands
BBU – Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.

Begrüßung und Moderation:

Kerstin Lassnig
urbos
Mitglied des Vorstands der berliner wirtschaftsgespräche e.V.

Datum/Zeit
Date(s) - 22.05.2017
18:30 - 21:00

Veranstaltungsort
Zentral- und Landesbibliothek – Haus Berliner Stadtbibliothek
Breite Straße 30-36 - Berlin

https://www.bwg-ev.net/veranstaltung/podiumsgespraech-staedtische-wohnun...

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Seiten